SPD Bamberg-Altstadt Süd

Soziale Politik für die Insel, Gärtnerstadt, Wunderburg und Gereuth

SPD-Vortrag: Warum „Gendern“ eigentlich keine Sprache ist und wie wir alle davon profitieren

Es findet einerseits überzeugte, ja sogar glühende Befürworter:innen und andererseits ablehnende bis unbeugsame Verweigerer. Die Rede ist von einem gendergerechten Sprachgebrauch in Wort und Schrift.  Für die einen eine längst überfällige Anpassung der Sprachkultur auf dem Weg zu einer echten Gleichstellung der Geschlechter in allen gesellschaftlichen Bereichen, ist es für die anderen ein grammatikalischer Unsinn,  „den niemand braucht“. 

In einem vom SPD-Ortsverein Bamberg-Berg und der SPD Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“ veranstalteten Vortrag unter dem Titel "Mehr als nur *innen – Warum „Gendern“ eigentlich keine Sprache ist und wie wir alle davon profitieren" wird Referentin Dr. Cindy Strömel-Scheder, Vorstandsmitglied des CSD Bamberg e.V.  anhand prägnanter Beispiele darlegen, „warum ein gendersensibler Sprachgebrauch überhaupt so wichtig ist, warum es keine Gender-Sprache gibt und wie wir eine sprachliche Win-Win-Situation für Alle schaffen“.

MdB Andreas Schwarz: Startchancen-Programm geht endlich los!

Das größte bildungspolitische Schulprogramm der Bundesregierung ist Anfang Februar 2024 verkündet worden: Bund und Länder geben in den nächsten zehn Jahren jeweils zehn Milliarden Euro aus, um Schulen in herausfordernden sozialen Lagen zu unterstützen. 

Deutschlandweit werden dadurch rund 4.000 Schulen gefördert, davon sind 60 Prozent Grundschulen. „Für Bayern bedeutet dies nach den ersten Schätzungen, dass etwa 580 Schulen – davon 348 Grundschulen - gefördert werden. Dies ist eine stolze Zahl und kann sich sehen lassen“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. Die Schulen werden aktuell von den Ländern nach landeseigenen Sozialindizes ausgewählt. 

MdB Andreas Schwarz (SPD): Bund fördert Projekt an der Universität Bamberg
© Foto: Steven P. Carnarius

Bamberger Kulturgeographie untersucht zivilgesellschaftliches Engagement in ländlichen Räumen

Ab Mai startet am Lehrstuhl Geographie I (Kulturgeographie) unter der Leitung von Prof. Dr. Marc Redepenning ein dreijähriges Forschungsprojekt „Säulen des Engagements in ländlichen Räumen. Erfolgsbedingungen, Synergien und Handlungs-empfehlungen für breites zivilgesellschaftliches Engagement (SEL)“. Das teilt der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz mit. 
Das Projekt wird gemeinsam mit vierzehn weiteren Projekten im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert und erhält 219.500 Euro.

„Das Ziel des Bundesprogramms ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln. Und genau da setzt das Forschungsprojekt der Uni Bamberg an“, so Schwarz weiter. 

MdB Andreas Schwarz (SPD): Zwei Millionen Euro für landwirtschaftliche Museen in ländlichen Räumen

Mit zwei Millionen Euro unterstützt der Bund die Entwicklung und Modernisierung von Landwirtschaftsmuseen in ländlichen Räumen. Das neue Soforthilfeprogramm ist Teil des Soforthilfeprogramms Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021. Es richtet sich gezielt an landwirtschaftliche Museen in Städten und Gemeinden mit bis zu 30.000 Einwohnern oder Orten mit ländlichem Charakter. 

Ausstellungsschwerpunkte müssen mit den Themen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Ernährung, Gartenbau, Weinbau oder Fischerei verknüpft sein. Dies ist ein großer Erfolg für die Museen in ländlichen Räumen und ein echter Beitrag zu gleichwertigen Lebensbedingungen – denn so können die vielfach ehrenamtlich getragenen Museen in ländlichen Räumen ihre wertvolle Arbeit auch zukünftig leisten. Durchgeführt wird die Maßnahme vom Deutschen Verband für Archäologie e.V. (DVA). 

Bamberger Bürgermeister initiieren Spendenaktion Bamberger „Köpfe für Kultur“
©Foto: Stadt Bamberg

Gesicht zeigen und spenden für eine lebendige Kulturstadt

Die lebendige Kulturszene in Bamberg muss unbedingt erhalten bleiben. Deswegen startet der neue Bürgermeister der Stadt Bamberg, Jonas Glüsenkamp gemeinsam mit Oberbürgermeister Andreas Starke, die Spenden-Initiative „(Bamberger) Köpfe für Kultur“. Bambergerinnen und Bamberger zeigen mit ihrem Gesicht, dass ihnen die Kultur am Herzen liegt. Sie spenden Geld und lassen sich fotografieren um mit ihrem Bild ein Zeichen zu setzen. Auftakt der Aktion ist am kommenden Samstag (27.06.2010) von 10 bis 14 Uhr mit einem mobilen Fotostudio am Gabelmann unter dem Dreizack. Mit der Spendenaktion „Köpfe für Kultur“ sollen unbürokratisch Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden.

Suchen

Counter

Besucher:447589
Heute:22
Online:1

Heutige Termine

Alle Termine öffnen.

16.07.2024, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr AG 60 plus im SPD-Unterbezirk: "Brotzeit, Bier und Politik" mit MdB Andreas Schwarz
Am kommenden Dienstag, den 16. Juli, laden der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz und die SPD AG 60+ …

Alle Termine