Willkommen beim SPD-Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd!


OV-Vorsitzender Dieter Stößel

Der Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd ist der mitgliederstärkste von drei Ortsvereinen im SPD-Kreisverband Bamberg-Stadt. Unser Ortsverein umfasst den Bereich Bamberg-Inselstadt / Gärtnerstadt / Wunderburg / Gereuth. Das Ortsvereinsgebiet wird im Westen durch die Regnitz, im Norden durch Regensburger Ring und Memmelsdorfer Str. sowie im Osten durch die Bahnlinie abgegrenzt. Wir treffen uns normalerweise einmal monatlich zu unserem „Mitglieder-Gewaaf”. Unsere Sitzungen sind öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Die genauen Termine und Örtlichkeiten entnehmt bitte unserer Terminliste (siehe Navigation oben).

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die städtebauliche und soziale Entwicklung der Bamberger Innen- und Bergstadt. Wir sehen uns dabei nicht in Konkurrenz zur grünen Wiese. Wir glauben nicht, dass die Innenstadt durch mehr Parkplätze belebt wird, sondern durch Menschen, die hier arbeiten und leben. Wir möchten, dass mehr junge Familien in der Innenstadt wohnen können und ihren Lebensmittelpunkt haben. Dann ist es auch für das Gewerbe attraktiv, sich anzusiedeln. Schließlich ist die Bamberger Innenstadt Weltkulturerbe und hat jede Menge wunderschöne Gebäude und Plätze. Wir möchten, dass die zahlreichen Baudenkmäler erhalten bleiben und sich das Stadtgebiet in Abstimmung mit den denkmalpflegerischen Belangen weiterentwickelt.

Zur Information der BambergerInnen laden wir ExpertInnen ein, machen Ortsbegehungen und mischen uns mit unserer Meinung in die Stadtpolitik ein. Natürlich diskutieren wir auch über die „große Politik“ und lassen bei all dem den Spaß nicht aus. Kommen Sie doch mal bei uns vorbei!

Ihr SPD-Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd

Miriam Müller
Vorsitzende

 

06.09.2019 | Kommunalpolitik von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Politik und Betriebsrat im Schulterschluss für einen sozialen Klimaschutz

 

Bamberg - Politik, Industrie und Gesellschaft befinden sich beim Klimaschutz derzeit in einem tiefgreifenden Wandel. Schon im September wird mit Spannung die Vorlage des angekündigten Klimaschutzgesetzes durch die Bundesregierung erwartet.

Aus diesem Grund suchen der Betriebsrat von Bosch, Mario Gutmann, Oberbürgermeister Andreas Starke und der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz den Schulterschluss. In einem gemeinsamen Brief bitten sie die Bundeskanzlerin um Unterstützung und machen auf die Situation von Betrieben wie Bosch, Michelin und Schaeffler aufmerksam.

„Es geht um nicht weniger als die Zukunft unseres Planeten und eine Perspektive für zehntausende Arbeitnehmer in der Region“, so der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. Klimaschutzpolitik funktioniere nur, solange niemand mit seinem Schicksal alleine gelassen wird.

„Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem Transformationsprozess. Wegen der hohen Dichte an Automobilzulieferbetrieben ist die Situation in Bamberg besonders dramatisch. Wir haben aber die Chance, im Schulterschluss zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik diesen Übergang erfolgreich zu meistern“, so der Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Andreas Starke.

Diesen Weg will auch Mario Gutmann, Betriebsratsvorsitzender bei Bosch Bamberg, gehen. „Die Debatte muss technologieoffen geführt werden. Ich bin überzeugt: Die Brennstoffzelle kann ein Teil der Lösung sein. E-Fuels, synthetische Kraftstoffe, geben dem Verbrennermotor Zukunft und sind nahezu CO₂-neutral. Nicht der Verbrenner ist verantwortlich für CO₂, sondern der Treibstoff. Wir benötigen einen Weg für Innovation und eine langfristige Perspektive für unsere 7500 Beschäftigen am Standort. Das kann nur die Politik im Einklang mit Gesellschaft und Wirtschaft leisten.“

28.08.2019 | Lokalpolitik von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

Bambergs OB Andreas Starke: „Die Stadt wird nicht tatenlos zusehen“

 
Ein Bild des Jammers: die Obere Sandstraße 20. ©Foto: Stadt Bamberg

Stadt will Obere Sandstraße 20 kaufen und sanieren

Die Stadt Bamberg will das Gebäude Obere Sandstraße 20, das wegen akuter Einsturzgefahr kurz vor der Sandkerwa notgesichert werden musste, möglichst bald erwerben, um es dann zu sanieren. Das betonte Oberbürgermeister Andreas Starke:  „Als ersten Schritt zum Erhalt dieses Einzeldenkmals, soll nun ein gemeinsames Verkehrswertgutachten, wenn der Verkäufer dazu bereit ist, erstellt werden.“ In „kommunaler Hand“, wie es ein politisches Banner an dem Gebäude falsch behauptet, befindet sich das Gebäude jedoch bisher keineswegs. Lediglich die Notsicherung als Sofortmaßnahme musste die Stadt als Bauaufsichtsbehörde leisten, da „Gefahr für Leib und Leben bestand,“ so Bauordnungsamtsleiter Robert Stenglein. 

27.08.2019 | Verkehr von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD-Fraktion Bamberg will Busfahren attraktiver machen

 

ÖPNV Initiative für Bamberg gefordert

„Der Öffentliche Personennahverkehr muss in Bamberg das schnellste Verkehrsmittel werden“. SPD Stadtrat, Heinz Kuntke, hat mit der SPD Stadtratsfraktion eine Initiative zur nachhaltigen Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs in Bamberg starten. Auf der jüngsten Sitzung der SPD Fraktion stellten der verkehrspolitische Sprecher der SPD Stadtratsfraktion, Sebastian Martins Niedermaier, sowie SPD Stadtrat und Stadtwerke Aufsichtsratsmitglied, Heinz Kuntke, einen umfassenden Antrag vor, der den Vorrang des ÖPNV in Bamberg ermöglichen soll. „Unser Ziel ist es, dass immer mehr Menschen die Angebote des ÖPNV nutzen und ihre Fahrzeuge stehen lassen“, so Heinz Kuntke. 

21.08.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

"Blaulichtkonferenz": MdB Andreas Schwarz tauscht sich mit Rettungskräften aus

 

„Wir wollen Ihnen heute Abend Dankeschön sagen für die unzähligen Stunden, die Sie und Ihre Mitstreiter ehrenamtlich für uns alle leisten. Und wir wollen heute Abend auch in Dialog treten. Wir möchten hören, wo die Politik im Bund und im Freistaat weiter unterstützen kann und muss“, leitete MdB Andreas Schwarz das Blaulicht-Grillen ein. 

Der Bundestagsabgeordnete lud zusammen mit seinem Landtagskollegen Stefan Schuster zum Austausch und gemütlichen Zusammensein ein. Schuster war 23 Jahre lang Berufs-Feuerwehrmann in Nürnberg und ist nun im Landtag für den Bereich Innere Sicherheit zuständig, der auch die Rettungsdienste und Feuerwehren mit einschließt. 
„Immer mehr Frauen interessieren sich für die Feuerwehr, weshalb die Mitgliederzahl in Bayern seit Jahren auch konstant bleibt“, weiß dieser zu berichten. „Der Katastrophenschutz ist in Bayern bereits gut aufgestellt. Trotzdem hat der Landtag in seinem Doppelhaushalt 19/20 nochmals ein Sonder-Förderprogramm aufgelegt.“ 

20.08.2019 | Allgemein von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD Bamberg bestätigt Kreisvorstand: Felix Holland seit 2009 an der Spitze der Bamberger Sozialdemokratie

 

Auf der jüngsten Kreisdelegierten-Konferenz wurde der Vorstand der Bamberger SPD neu gewählt. Der bisherige SPD-Kreisvorsitzende Felix Holland wurde mit einer überwältigenden Mehrheit im Amt bestätigt und feiert damit sein 10-jähriges Jubiläum als Vorsitzender der Bamberger SPD.

Ebenfalls bestätigt in ihren Ämtern wurden als Stellvertreterinnen Stadträtin Ingeborg Eichhorn und Miriam Müller, sowie Claas Meyer und Ernst Trebin als Stellvertreter. Vervollständigt wurde das enge Vorstandsgremium durch die Wiederwahl von Gerald Fenn als Kassier und Simon Frohriep als Schriftführer. Neu gewählt wurden zudem auch alle Beisitzerinnen und Beisitzer: Cornelia Daig-Kastura, Marie-Madeleine Eklund, Karin Gottschall, Eva Jutzler, Valentina Weymann, Dr. Marco Depietri, Moritz Faude, Heinz Kuntke, Johannes Miekisch, Peter Süß und Olaf Seifert. 

Der alte und neue Vorsitzende erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen des Kreisverbandes im Jahr 2019 und schwor die Anwesenden auf die Kommunalwahl im März 2020 ein. „Für uns geht es bei der Kommunalwahl um zwei zentrale Ziele: Wir wollen zum einen weiterhin den Oberbürgermeister stellen und zum anderen wollen wir eine starke Stadtratsfraktion bleiben. Dafür lohnt es sich in den nächsten Monaten leidenschaftlich zu kämpfen“, so Felix Holland. Um diese Ziele zu erreichen, rief er die Parteimitglieder des Kreisverbandes zu Zuversicht und Geschlossenheit auf.