Willkommen beim SPD-Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd!


OV-Vorsitzender Dieter Stößel

Der Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd ist der mitgliederstärkste von drei Ortsvereinen im SPD-Kreisverband Bamberg-Stadt. Unser Ortsverein umfasst den Bereich Bamberg-Inselstadt / Gärtnerstadt / Wunderburg / Gereuth. Das Ortsvereinsgebiet wird im Westen durch die Regnitz, im Norden durch Regensburger Ring und Memmelsdorfer Str. sowie im Osten durch die Bahnlinie abgegrenzt. Wir treffen uns normalerweise einmal monatlich zu unserem „Mitglieder-Gewaaf”. Unsere Sitzungen sind öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Die genauen Termine und Örtlichkeiten entnehmt bitte unserer Terminliste (siehe Navigation oben).

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die städtebauliche und soziale Entwicklung der Bamberger Innen- und Bergstadt. Wir sehen uns dabei nicht in Konkurrenz zur grünen Wiese. Wir glauben nicht, dass die Innenstadt durch mehr Parkplätze belebt wird, sondern durch Menschen, die hier arbeiten und leben. Wir möchten, dass mehr junge Familien in der Innenstadt wohnen können und ihren Lebensmittelpunkt haben. Dann ist es auch für das Gewerbe attraktiv, sich anzusiedeln. Schließlich ist die Bamberger Innenstadt Weltkulturerbe und hat jede Menge wunderschöne Gebäude und Plätze. Wir möchten, dass die zahlreichen Baudenkmäler erhalten bleiben und sich das Stadtgebiet in Abstimmung mit den denkmalpflegerischen Belangen weiterentwickelt.

Zur Information der BambergerInnen laden wir ExpertInnen ein, machen Ortsbegehungen und mischen uns mit unserer Meinung in die Stadtpolitik ein. Natürlich diskutieren wir auch über die „große Politik“ und lassen bei all dem den Spaß nicht aus. Kommen Sie doch mal bei uns vorbei!

Ihr SPD-Ortsverein Bamberg-Altstadt Süd

Miriam Müller
Vorsitzende

 
 

© Foto: Stadt Bamberg SPD-Stadtratsfraktion Bamberg beantragt Geld zur Neuplanung der AEO 10.11.2017 | Ratsfraktion


Die SPD Stadtratsfraktion hat sich in ihrer letzten Fraktionssitzung intensiv mit der Zukunft der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) in Bamberg beschäftigt und deutlich gemacht, dass sie einer Verschiebung oder Verlängerung, über das mit der Staatsregierung vereinbarte Jahr 2025, nicht akzeptieren wird.
 
„Wir erwarten, dass sich die Bayerische Staatsregierung an die Absprachen und Vereinbarungen mit der Stadt Bamberg hält“, so der Fraktionsvorsitzende Klaus Stieringer. Die SPD Stadtratsfraktion hat mit Skepsis die Pläne von Union, FDP und Grüne anlässlich der Koalitionsverhandlungen im Bund zur Kenntnis genommen, im gesamten Bundesgebiet zentrale Einrichtungen für Asylbewerber wie in Bamberg zu schaffen.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt am 10.11.2017

 

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg beantragt Verbot von Glyphosat auf städtischen Flächen 26.10.2017 | Ratsfraktion


Die SPD-Stadtratsfraktion fordert in einem Antrag die Nutzung von Glyphosat auf allen städtischen Flächen zu verbieten.
 
„Glyphosat steht in Verdacht krebserregend zu sein, gefährdet den Bestand von Vögeln und Insekten, wird aber trotzdem in der Landwirtschaft regelmäßig als Unkrautvernichter eingesetzt“, so Sebastian Martins Niedermaier, Stadtrat der SPD-Fraktion und Bamberger Bio-Gärtner. Glyphosat ist der am häufigsten eingesetzte Unkrautvernichter, der von Gärtnern und Landwirten weltweit genutzt wird. Das Mittel wird u.a. vor der Saat ausgespritzt um zu verhindern, dass unerwünschte Pflanzen auf den Flächen wachsen.

Die Wirkung des Mittels ist umstritten und es steht in Verdacht krebserregend zu sein. Langfristig führt der Einsatz von Glyphosat zum Rückgang von Insekten und zur Verarmung der Pflanzenwelt. Dies ist angesichts des jetzt schon dramatischen Insektenrückgangs in Deutschland bedenklich, der u.a. auf die Nutzung von Pestiziden in der Landwirtschaft zurückgeführt wird. Schon seit längerem wird auf europäischer Ebene über ein Verbot von Glyphosat verhandelt, aber die Entscheidung wurde noch einmal vertagt, da keine Einigung zwischen den Mitgliedsstaaten zu erreichen war.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt am 26.10.2017

 

OB Andreas Starke / Stadt Bamberg: Busfahrer Uwe Smola erhält Zivilcouragepreis 17.10.2017 | Allgemein


Uwe Smola, der im April dieses Jahres als Busfahrer der Stadtwerke Bamberg bemerkenswert zivilcouragiertes Handeln gezeigt hat, hat den diesjährigen Zivilcourage-Preis der Stadt Bamberg „Handeln statt wegschauen“ erhalten. „Zivilcourage beginnt damit, genau hinzusehen und wahrzunehmen, was wirklich passiert, statt wegzuschauen und Unrecht in Schweigen zu hüllen. Zivilcourage ist immer ein Eingreifen für eine gerechte Sache. Zivilcourage bedeutet eigenen Mut aufzubringen – auch dann wenn der eigene Einspruch Nachteile bringt. Zivilcouragierte Einmischung geschieht nicht privat, sondern öffentlich. Denn sie macht die Mitmenschen auf ein gesellschaftliches Problem aufmerksam,“ betonte Oberbürgermeister Andreas Starke in seiner Laudatio.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt am 17.10.2017

 

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg fordert: Linie 901 muss attraktiv bleiben 26.09.2017 | Ratsfraktion


Die Bamberger SPD und der SPD-Ortsverein Berg sprechen sich in einer gemeinsamen Pressemeldung gegen die kürzlich von CSU-Vertretern vorgeschlagene Veränderung der Linie 901 aus. „Die Linie 901 wieder über Umwege zum Klinikum fahren zu lassen, ist verkehrspolitisch nicht sinnvoll. Die Linie 901 hat im Vergleich zur alten Linie 918 erheblich an Attraktivität gewonnen und verbindet nun den Bamberger Osten direkt über den Bahnhof mit dem Bamberger Westen. Die Fahrgastzahlen lassen eindeutig erkennen, dass diese Verbindung von den Bürgerinnen und Bürger angenommen wird,“ teilt Felix Holland, SPD-Vorsitzender und Stadtrat aus dem Berggebiet in einer Pressemitteilung mit.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt am 26.09.2017

 

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg beantragt Sanierung des Parkplatzes Würzburger Straße 25.09.2017 | Ratsfraktion


Die SPD-Stadtratsfraktion beantragt bei der Stadt Bamberg die Durchführung von Ausbesserungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen am ehemaligen P+R-Parkplatz an der Würzburger Straße.  
 
„Der Parkplatz an der Würzburger Straße wird sehr gut genutzt und trägt dazu bei, die derzeit stark eingeschränkte Parkplatzsituation am Klinikum zu entspannen“, so Felix Holland, Stadtrat der SPD. Im Laufe eines Jahres entstehen leider immer wieder tiefe Unebenheiten auf der Parkfläche und bei ungünstigen Witterungsverhältnissen führt dies zu großflächigen und tiefen Pfützen. Dadurch ist die Nutzung der Parkfläche stark eingeschränkt und ärgerliche Verschmutzungen des Fahrzeuginnenraums, der Kleidung und des Schuhwerks sind lästige Nebenerscheinungen.

Die SPD Stadtratsfraktion beantragte deshalb bei der Stadt Bamberg, dass Sanierungs- und Ausbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden sollen, um die Nutzung der gesamten Parkfläche auch bei schlechtem Wetter zu ermöglichen. „Die Maßnahmen sollten noch vor dem Winter durchgeführt werden, damit die Parkfläche während der Baumaßnahmen am Klinikum und der dadurch verringerten Parkmöglichkeiten von Mitarbeitern und Besuchern genutzt werden kann“, so Holland.

 

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt am 25.09.2017

 

RSS-Nachrichtenticker


RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 429808 -

Suchen

 

Counter

Besucher:429809
Heute:15
Online:1
 

Heutige Termine

Alle Termine öffnen.

17.11.2017, 13:00 Uhr - 15:00 Uhr MdB Andreas Schwarz: Infostand "Fraktion im Dialog"
Im Rahmen der Kampagne "SPD-Fraktion im Dialog" geht Andy Schwarz desh …

Alle Termine